Fachartikel „Energienahrung: Volltanken statt nur nachtanken“ von Gabi Ganser im „Naturheil-magazin.de“

Zum Artikel auf www.naturheilmagazin.de

Energienahrung: Volltanken statt nur Nachtanken

Volltanken statt nur Nachtanken – kleiner Unterschied – große Wirkung! Unser Essen soll uns Energie spenden. Aber nicht immer gelingt das optimal. Hier erfahren Sie, wie wertvolle Inhaltsstoffe gut verwertet werden können, wie Sie herausfinden, was Ihnen wirklich gut tut und wie Sie eine kraftspendende Energiesuppe selber herstellen. Mit Ernährungsprotokoll und Rezepten.

Wie jede Mechanik und jedes Lebewesen brauchen auch wir Menschen Energie um zu leben. Energie ist nötig, um unseren Körper zu erwärmen, zu bewegen, die lebenserhaltenden Funktionen aufrecht zu erhalten und unseren Stoffwechsel fließen zu lassen. Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist die Basis für optimale Energieverteilung: Wie für jedes Auto der richtige Treibstoff getankt wird, zu jeder Hardware die Software passen muss, so funktionieren auch Essen & Trinken nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Unser Körper ist ein empfindsamer Resonanzboden: Er funktioniert als Schlüssel zum Schloss. Mit eigener, aufmerksamer Wahrnehmung gelingt es, passende Energie zu tanken und die Ressourcen zu füllen.

Bewusst ausgewählte und beste Nahrung steht allerdings nur dann optimal in ihren Wirkstoffen zur Verfügung, wenn sie auch in den am Stoffwechsel beteiligten Zellen ankommt. Hierfür benötigen wir bestimmte Botenstoffe und Mechanismen, die unsere Stoffwechselprozesse in Gang setzen und halten.

Darüber lässt sich die individuell optimierte Nahrungsaufnahme aus energetischer Sicht betrachten: z.B. unterstützen Essen & Trinken allein durch die ausgewählte Verzehrform – ob roh oder gekocht – das Auffüllen der Ressourcen auf sehr unterschiedliche Art und Weise: So wie für den einen Stoffwechsel Rohkost ein Segen sein kann, ist dies für den anderen trotz hoher Vitamin- und Mineralstoffzufuhr in bestimmten Lebenssituationen nur schwer verdaulich und deshalb als „Energiespender“ wenig hilfreich.

Große Aufmerksamkeit gilt der Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation – Verdauungskraft ist Lebenskraft, bringt Energie!

Eine stete äußere Überflutung mit positiven wie negativen Reizen nimmt ebenso wie die aufgenommene Nahrung Einfluss auf das Ökosystem Verdauung: Alle sozialen wie beruflichen Situationen, Sport ebenso wie Krankheit, positiver gleichermaßen wie negativer Stress, die allgegenwärtige Informationsflut über Radio, Fernsehen, Telefon, Zeitung und Internet müssen „verdaut“ werden und verbrauchen Energie.

Welches Essen tut Ihnen wirklich gut?
Finden Sie es heraus, in diesem ausführlichen Artikel von Gabi Ganser:

Zum Artikel auf www.naturheilmagazin.de